Einladung: AK Wirtschaft mit Dr. Wolf Klinz

Die deutsche Volkswirtschaft ist weiter im Aufwind und auch im Rest der EU zieht das Wachstum wieder an. Die EU und die Eurozone im Besonderen sehen sich allerdings weiterhin großen Herausforderungen gegenüber. Die Probleme im Bankensektor, hinreichende Rekapitalisierung, Abschreiben von faulen Krediten und geringe Profitabilität bleiben weiterhin bestehen. Die Niedrigzinspolitik der EZB und die Ausweitung der quantitativen Lockerung bergen Risiken für die Finanzstabilität und verstärken die makroökonomischen Ungleichgewichte zwischen den Euroländern. Darüberhinaus nehmen die Niedrigzinsen den Druck von den Mitgliedstaaten Haushaltskonsolidierung und Reformen voranzutreiben. Die Verschuldung der öffentlichen Hand ist weiter hoch. Eine Rückkehr der Eurokrise ist nicht ausgeschlossen. Hinzu kommt politische Instabilität in einigen Mitgliedstaaten. Ist vor diesem Hintergrund der vermeintliche Aufschwung nur von kurzer Dauer oder kann die EU langfristig zu Wachstum und Stabilität zurückfinden?