AK Wirtschaft und Soziales

Zur Koordinierung und Bereicherung der inhaltlichen Arbeit der Auslandsgruppe Europa der FDP haben sich thematische Arbeitskreise gebildet. Diese stehen allen Mitgliedern offen. Auch Nichtmitglieder können als Gäste zur Teilnahme an AK-Sitzungen zugelassen werden.

Der AK Wirtschaft und Soziales wird von Dr. Hans-Dieter Holtzmann und Kai Lücke geleitet und beschäftigt sich mit wirtschaftspolitischen Fragen der EU und/oder EU-Gesetzgebung. In den letzten Jahren hat der AK Veranstaltungen zu einer breiten Themenpalette organisiert. Manche der Themen waren hochaktuell (z.B. Finanzhilfen für Griechenland), und manchmal geht es um konkrete EU-Gesetzesvorhaben (z.B. EU Dienstleistungs-Richtlinie); meistens stehen jedoch Themen auf der Tagesordnung, bei denen grundlegende wirtschaftliche Fragen mit der aktuellen politischen Debatte verküpft sind – so beispielsweise bei Diskussionen zu Mittelstands-, Klima-, Umwelt-, Sozial- oder Handelspolitik.

 

Sitzungen werden in der Regel durch ein Referat eingeleitet. Hauptziel ist eine offene und nicht selten kontroverse Diskussion. In gewissen Fällen diskutiert der AK Anträge, die über den Bundesfachausschuss Wirtschaft und Energie in die Programmatik der FDP einfließen.

 

Dr. Hans-Dieter Holtzmann

  • Jahrgang 1969, gebürtiger Stuttgarter
  • Promovierter Volkswirt
  • FDP-Mitglied seit 1987 und der AGE seit 2013
  • Studium in Erlangen-Nürnberg und Masterstudiengang in Detroit, Michigan
  • Promotion mit einer Studie zur Europäischen Regionalpolitik
  • Stipendiat der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit in der Grundförderung und Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Berufseintritt 1996 bei Deutsche Bank Research
  • 1997-1998 Tätigkeit im Bundeskanzleramt im Rahmen eines Austauschprogramms
  • Seit 1998 in verschiedenen Funktionen bei der Deutsche Bank AG tätig als persönlicher Assistent des Vorstandssprechers, in Corporate Finance in London und Deutschland und seit 2013 als Leiter der EU-Repräsentanz

Kai Lücke

  • Der gebürtige Hamburger leitet das Brüsseler Büro der Robert Bosch GmbH
  • Nach dem Studium in London, Paris und Brügge arbeitete Kai für DaimlerChrysler und den Verband der Europäischen Automobilhersteller (ACEA), bevor er 2008 zu Bosch kam
  • Zusätzlich zu seiner dortigen Arbeit unterrichtet er einen Kurs in Europäischer Wirtschaftsintegration am Institut d’Etudes Politiques de Paris und hat in den letzten Jahren regelmäßig Vorträge zur EU-Interessenvertretung gehalten (u.a. Imperial College Business School)

Kontakt: bruessel@fdp-europa.eu